Ganzjähriger Flohschutz!

Flöhe sind kleine flügellose, blutsaugende schwarze Parasiten, die in Deutschland das ganze Jahr über aktiv sind.
Hat Ihr Tier sich erst einmal Flöhe eingefangen, kann es ganz schön lästig werden, diese wieder los zu werden!
Wurde bei Ihrem Tier ein Flohbefall entdeckt, gilt es, diese mit einem geeigneten Flohpräparat abzutöten. Die Auswahl ist dabei groß. Ob in Tablettenform, zum Aufträufeln auf die Haut, als Halsband oder als Kautablette mit Geschmack, die Wirksamkeit ist entscheidend.

Auf dem Körper von Hund und Katze befinden sich nur die erwachsenen Flöhe. Diese legen Eier, aus denen sich Larven und Puppen und schließlich neue Flöhe entwickeln. Diese Eier, Larven und Puppen befinden sich jedoch nicht auf dem Tier, sondern in dessen Umwelt, vor allem an Schlaf-, Liege- und Lieblingsplätzen, in Teppichen oder im Auto.
Daher ist zusätzlich häufig die Behandlung der Umgebung notwendig, damit sich aus Eiern und Puppen nicht nach mehreren Wochen noch Flöhe entwickeln.
Wichtig ist auch, dass alle „Mitbewohner“ mit Fell gleichzeitig behandelt werden, auch wenn nur auf einem Flöhe entdeckt worden sind.
Das Beste ist, es gar nicht erst zu einem Flohbefall kommen zu lassen, deshalb raten wir dazu, in Abhängig vom Infektionsrisiko Ihr Tier ganzjährig prophylaktisch zu behandeln.

Wie kann ich feststellen, ob mein Tier Flöhe hat?

Typischerweise zeigen Tier einen Flohbefall mit Juckreiz an. Plötzliches Knabbern und Beißen, hektisches Kratzen, oder in schlimmen Fällen das Herausreißen von Haarbüscheln.
Ist Ihr Tier ein „harter Hund“ oder unempfindlich gegen Flohbisse,bleibt der Parasitenbefall oft lange Zeit unbemerkt.
Beim Tierarzt oder im Zoofachandel erhältliche engzinkige Flohkämme können Ihren relativ sicher Flöhe und Flohkot aufzeigen. Kämmen Sie dafür Ihr Tier ganz nah an der Haut und geben Sie das auskämmte Material ( Haare, Schuppen ) auf ein feuchtes Küchen- oder Taschentuch. Sieht dieses aus wie Kaffeesatz( bräunliche Krümel) und verfärbt sich das Tuch rund um das Material rötlich, so spricht dies für einen Flohbefall, da Flöhe mit ihrem Kot kleine Mengen Blut ausscheiden,das auf diese Weise sichtbar wird.

Flohbefall= Wurmbefall?

Leider lautet die Antwort meist Ja, denn Flöhe dienen den Bandwürmern als Zwischenwirt.
Bei der Fellpflege oder beim Beknabbern juckender Hautstellen können Flöhe, für den Tierhalter unbemerkt,vom Tier aufgenommen und verschluckt werden.
Daher ist es ratsam, nach einer Flohbehandlung das Tier zusätzlich zu entwurmen, damit man einer möglichen Infektion gleich den Garaus macht.
Kommt die prophylaktische Wurmbehandlung nicht in Frage, reichen Sie eine über 3-Tage gesammelte Kotprobe ein, und wir untersuchen sie im hauseigenen Labor auf Wurmeier.

 

 

Copyright (c) 2017 - Kleintierpraxis am Sandkamp